Zeiler Baudenkmäler

Obere Torstraße 4

  • Obere Torstraße 4

    Die "Alte Apotheke"

  • Obere Torstraße 4

    Die wirkliche alte Apotheke (vor 1974)

Obere Torstraße 4

Im Lauf des 18. und auch noch des 19. Jahrhundert geriet Fachwerk allmählich "außer Mode" und man ging daran, es unter Putz zu verstecken, wobei oft irreparable Schäden an Struktur und Schnitzereien entstanden. Um 1900 waren fast alle Zeiler Fachwerkäuser verputzt. Im Jahr 1905 war dann der Apotheker Karl Theodor Speth der erste, der das Fachwerk an seinem Haus (Obere Torstraße 4) wieder freilegte. Im Lauf der nächsten Jahrzehnte folgten dann die meisten Zeiler Hausbesitzer seinem Beispiel - wobei man allerdings oft des Guten zu viel tat und reines Konstruktionsfachwerk freilegte, das nie zur Sicht bestimmt war. Andererseits gibt es immer noch einige Häuser, deren Fachwerk nach wie vor verdeckt ist (z.B. das Nachbargebäude der "Alten Apotheke").

Gebaut worden ist die "Alte Apotheke" um 1700. Das massive, verputzte Erdgeschoss weist Ecklisenen auf, die Fenstergewände sind profiliert und geohrt. Das Obergeschoss - auf dem ein Walmdach sitzt - zeigt an den drei Sichtseiten Fachwerk mit einer durchgehenden Reihe von geschweiften Andreaskreuzen. Im "Apothekergässchen" befindet sich eine überwachsene Laube sowie ein kleiner Hinterhof.

In der Frühzeit wohnten in dem Haus v.a. Forst- oder Kammeralbeamte. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Haus dann Apotheke und ging bald darauf in den Besitz der Familie Speth über. Mitte der 1970er Jahre zog die Apotheke dann in das Haus Marktplatz 4 um. Seitdem wurde das Erdgeschoss hauptsächlich als Gaststätte benutzt, u.a. unter dem in Zeil immer noch gebräuchlichen Namen "Alte Apotheke".